Energiespartipps

ENERGIESPARTIPPS:

VON UNS. FÜR SIE.

MIT R(H)EINPOWER SPAREN IN DEN WOHNRÄUMEN

  • Wenn Sie herkömmliche Glühlampen durch Energiesparlampen ersetzen, verbrauchen Sie bei gleicher Lichtausbeute (Helligkeit) nur 20% der Energie.

  • Ein dauerhafter Stand-By-Betrieb von Fernseher, Stereoanlage und sonstigen elektronischen Geräten verursacht nicht zu unterschätzende Stromkosten. Schalten Sie Geräte, die über längere Phasen nicht genutzt werden, vollständig aus.

  • Vor dem Kauf eines Fernsehers sollten Sie sich über den Stromverbrauch des Gerätes im Betrieb und im Stand-By-Modus informieren und dann vergleichen. Hier lässt sich bares Geld sparen.

MIT R(H)EINPOWER
SPAREN IN DER KÜCHE

  • Erwärmen Sie kleine Gerichte in der Mikrowelle, diese ist wesentlich sparsamer als der Herd.

  • Prüfen Sie die Innentemperatur von Kühl- und Gefrierschrank. Ein Kühlschrank sollte +7 Grad Celsius, ein Gefrierschrank -18 Grad Celsius kalt sein. Jedes Grad weniger spart bis zu 10 Prozent Energie.

  • Reinigen und kontrollieren Sie regelmäßig die Gummidichtungen von Kühl- und Gefrierschrank, bevor Kälte entweichen kann. Erneuern Sie die Dichtungen, wenn nötig.

  • Kochen Sie mit passendem Topfdeckel. Ohne Deckel braucht man 3-4 mal so viel Energie. Lassen Sie den Deckel geschlossen, und sparen Sie so bis zu 17 Prozent Strom.

  • Stellen Sie die Warmwassertemperatur Ihres Durchlauferhitzers richtig ein. Laut Bund der Energieverbraucher sind hier 50 Grad durchaus ausreichend für den täglichen Bedarf.

MIT R(H)EINPOWER
ENERGIE SPAREN IM ARBEITSZIMMER

  • Aktivieren Sie die Energiesparfunktion Ihres Computers, sie ist häufig nicht automatisch aktiv.

  • Schalten Sie Geräte wie Drucker und Scanner nur an, wenn sie zum Einsatz kommen.

  • Benutzen Sie Steckerleisten mit Ein-/Ausschalter. So lassen sich mehrere Geräte gleichzeitig ausschalten.

MIT R(H)EINPOWER SPAREN IN KELLERRÄUMEN

  • Knapp 20 % der Kosten für den Stand-By-Betrieb von Geräten eines Haushalts werden vom Warmwasserspeicher verursacht. Machen Sie sich über den Einsatz einer Zeitschaltuhr Gedanken. In der Regel ist die Vorhaltung von warmem Wasser nachts und bei Berufstätigen während der Arbeitszeit nicht notwendig.

  • Sie sollten immer darauf achten, dass Ihre Waschmaschine möglichst voll beladen ist (außer bei Woll- und Feinwäsche). Zwei Waschdurchläufe mit halber Füllmenge verbrauchen mehr Energie als ein Durchlauf mit voller Maschine.

  • Den Wäschetrockner gilt es grundsätzlich zu vermeiden, wenn man darauf bedacht ist, Energie zu sparen. Sofern Sie einen Trockenraum haben oder die Möglichkeit, im Sommer an der frischen Luft die Wäsche aufzuhängen, sollten Sie dies unbedingt nutzen.

NOCH EIN HEISSER TIPP ZUM SPAREN:
EINFACH ZU DEN GÜNSTIGEN TARIFEN VON RHEINPOWER.DE WECHSELN